Die Skala der Ausbildung behandelt die verschienden Punkte die während der Ausbildung des Pferdes abgearbeitet werden sollten.

Ziel der Skala ist ein durchlässiges Pferd. Ein durchlässiges Pferd ist ein Pferd, das gut zu reiten ist: es reagiert sensibel auf die Reiterhilfen und ist sowohl in psychischer, als auch in physischer Hinsicht in der Lage diese auch korrekt umzusetzen.

Takt und Losgelassenheit stehen dabei ganz am Anfang der Ausbildung. Diese beiden Punkte gehören zusammen und müssen beide erreicht sein um mit den anderen Punkten der Skala weiterzumachen. Auch wenn das Pferd viel weiter in der Ausbildung ist, ist es enorm wichtig dass diese beiden Punkte immer erhalten bleiben und niemals vernachlässigt werden. Fängt man an, Zwang auf das Pferd auszuüben, steht das Pferd in Folge dessen meist unter einer negativen Spannung wodurch immer die Losgelassenheit verloren geht. Die Skala der Ausbildung steht also ebenfalls für eine zwanglose Ausbildung.

Die Reihenfolge der Punkte ist dabei ineinander übergreifend wobei Takt und Losgelassenheit jederzeit die Grundlage bilden.

Die Versammlung steht am Schluss der Skala der Ausbildung und wird erst durch das gelungene Zusammenspiel aller anderen Punkte ermöglicht.
Methoden wie das Low-Deep-Round (Rollkur) sind nicht mit der Ausbildungsskala zu vereinbaren oder gar mit Punkten aus der Skala zu begründen.

Advertisements